Wir schreiben Geschichte

14 Jahre Zeitungsdigitalisierung

Im November 1992 wurde die PPS PrePress Systeme GmbH gegründet, ursprünglich als Marketing und Vertriebspartner des Unternehmens Unisys Deutschland GmbH, um das Redaktionssystem HERMES über einen Zeitraum von 3 Jahren in den deutschen Markt einzuführen. In dieser Zeit realisierte PPS für Unisys Abschlüsse bei der Süddeutschen Zeitung, München, der Nordwestzeitung Oldenburg, und Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Frankfurt.

Bestandteil des Redaktionssystems HERMES war das Archivsystem DocCenter. Bezogen darauf wurden 1998 von verschiedenen Zeitungsverlagen an PPS die Anfrage gerichtet, wie die Zeitungen – gebunden zu riesigen und schweren Folianten – in das digitale Archiv gebracht werden können. Damit wurde für PPS, bekannt für innovative Software-Lösungen in der Verlagsbranche, der Grundstein für die Idee der Digitalisierung gelegt. Angefangen im Jahre 1999 bis heute arbeitet PPS konsequent an der Realisierung der Umwandlung von analogen Zeitungsarchiven in digitale Archivbestände.

Entscheidend für den Erfolg war die Eigenentwicklung einer Buchwippe, mit der die Bücher, ohne sie aufzuschneiden, verzerrungsfrei gescannt werden konnten. Es folgten umfangreichen Software-Entwicklungen die zu erheblichen Steigerungen der Qualität und Produktion führten. PPS ist bekannt für beste Qualität zu einem akzeptablen Preis.

Der Erfolg dieser schwierigen und kostenintensiven Entwicklungsarbeit der letzten 14 Jahre zeigt sich an der Auftragserteilung zur Erschließung von über 40 Tageszeitungen, mit mehr als 12 Millionen Seiten! PPS setzte in dieser Zeit Standards für die Qualität der Zeitungsdigitalisierung und sieht sich als Vorreiter für die Erstellung von digitalen Zeitungs-Archiven – vom Scan bis zum automatisch separierten Einzelartikel.

 

 

PPS_1024